Verordnungskriterien

Verordnungskriterien
zur Versorgung der Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen
Zum 1. Juli 2004 wurden die seit 2001 durch den Bundesausschuss der Ärzte und
Krankenkassen festgelegten Heilmittelrichtlinien vollständig überarbeitet. Mit der Neuauflage
der Heilmittel-Richtlinie inkl. des Heilmittelkatalogs (Stand Oktober 2020) soll nun die
Verordnung von Heilmitteln unbürokratischer und nachvollziehbarer sein.
Ihr/Dein behandelnder Arzt muss zuerst Ihren Gesundheitszustand mittels entsprechender
Diagnostik ermitteln und dokumentieren.
Bei der Verordnung von Heilmitteln ist Ihr/Dein Arzt ebenfalls dazu verpflichtet den
Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen nach dem Subsidiaritätsprinzip zu prüfen,
um abwägen zu können, ob Ihnen/Dir bspw. durch Hilfs- oder Arzneimittel oder gar
eigenverantwortliche Maßnahmen Ihrerseits/Deinerseits die Therapieziele qualitativ
gleichwertig und kostengünstiger erreicht werden können. Somit obliegt Ihrem/Deinem Arzt
die Entscheidung, ob ein Heilmittel Verordnungsfähig ist oder nicht.
Verweis auf unsere Beratungsgespräche
Ausführliche Informationen zu den neuen Heilmittelrichtlinien erhalten/erhältst Sie/Du auch
unter:
www.heilmittelkatalog.de
Verordnungskriterien
zur Versorgung der Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen
Zum 1. Juli 2004 wurden die seit 2001 durch den Bundesausschuss der Ärzte und
Krankenkassen festgelegten Heilmittelrichtlinien vollständig überarbeitet. Mit der Neuauflage
der Heilmittel-Richtlinie inkl. des Heilmittelkatalogs (Stand Oktober 2020) soll nun die
Verordnung von Heilmitteln unbürokratischer und nachvollziehbarer sein.
Ihr/Dein behandelnder Arzt muss zuerst Ihren Gesundheitszustand mittels entsprechender
Diagnostik ermitteln und dokumentieren.
Bei der Verordnung von Heilmitteln ist Ihr/Dein Arzt ebenfalls dazu verpflichtet den
Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen nach dem Subsidiaritätsprinzip zu prüfen,
um abwägen zu können, ob Ihnen/Dir bspw. durch Hilfs- oder Arzneimittel oder gar
eigenverantwortliche Maßnahmen Ihrerseits/Deinerseits die Therapieziele qualitativ
gleichwertig und kostengünstiger erreicht werden können. Somit obliegt Ihrem/Deinem Arzt
die Entscheidung, ob ein Heilmittel Verordnungsfähig ist oder nicht.
Verweis auf unsere Beratungsgespräche
Ausführliche Informationen zu den neuen Heilmittelrichtlinien erhalten/erhältst Sie/Du auch
unter:
www.heilmittelkatalog.de
Verordnungskriterien
zur Versorgung der Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen
Zum 1. Juli 2004 wurden die seit 2001 durch den Bundesausschuss der Ärzte und
Krankenkassen festgelegten Heilmittelrichtlinien vollständig überarbeitet. Mit der Neuauflage
der Heilmittel-Richtlinie inkl. des Heilmittelkatalogs (Stand Oktober 2020) soll nun die
Verordnung von Heilmitteln unbürokratischer und nachvollziehbarer sein.
Ihr/Dein behandelnder Arzt muss zuerst Ihren Gesundheitszustand mittels entsprechender
Diagnostik ermitteln und dokumentieren.
Bei der Verordnung von Heilmitteln ist Ihr/Dein Arzt ebenfalls dazu verpflichtet den
Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen nach dem Subsidiaritätsprinzip zu prüfen,
um abwägen zu können, ob Ihnen/Dir bspw. durch Hilfs- oder Arzneimittel oder gar
eigenverantwortliche Maßnahmen Ihrerseits/Deinerseits die Therapieziele qualitativ
gleichwertig und kostengünstiger erreicht werden können. Somit obliegt Ihrem/Deinem Arzt
die Entscheidung, ob ein Heilmittel Verordnungsfähig ist oder nicht.
Verweis auf unsere Beratungsgespräche
Ausführliche Informationen zu den neuen Heilmittelrichtlinien erhalten/erhältst Sie/Du auch
unter:
www.heilmittelkatalog.de

Verordnungskriterien
zur Versorgung der Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen

Zum 1. Juli 2004 wurden die seit 2001 durch den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen festgelegten Heilmittelrichtlinien vollständig überarbeitet. Mit der Neuauflage der Heilmittel-Richtlinie inkl. des Heilmittelkatalogs (Stand Oktober 2020) soll nun die Verordnung von Heilmitteln unbürokratischer und nachvollziehbarer sein.

Ihr/Dein behandelnder Arzt muss zuerst Ihren Gesundheitszustand mittels entsprechender Diagnostik ermitteln und dokumentieren.

Bei der Verordnung von Heilmitteln ist Ihr/Dein Arzt ebenfalls dazu verpflichtet den Anspruch auf medizinisch notwendige Leistungen nach dem Subsidiaritätsprinzip zu prüfen, um abwägen zu können, ob Ihnen/Dir bspw. durch Hilfs- oder Arzneimittel oder gar eigenverantwortliche Maßnahmen Ihrerseits/Deinerseits die Therapieziele qualitativ gleichwertig und kostengünstiger erreicht werden können. Somit obliegt Ihrem/Deinem Arzt die Entscheidung, ob ein Heilmittel Verordnungsfähig ist oder nicht.

Verweis auf unsere Beratungsgespräche

Ausführliche Informationen zu den neuen Heilmittelrichtlinien erhalten/erhältst Sie/Du auch unter: www.heilmittelkatalog.de

 

Teilweiser Genehmigungsverzicht bei Langfristgenehmigungen

Langfristgenehmigungen/Praxisbesonderheiten

Patienten, denen aufgrund einer gelisteten Diagnose und dem dazu passenden Indikationsschlüssel (ACHTUNG: Die richtige Diagnose allein reicht nicht aus!) eine Heilmittelverordnung ausgestellt wird, müssen demnach keinen Antrag (mehr) auf eine längerfristige Genehmigung stellen. Entsprechende Heilmittelverordnungen gelten als genehmigt und unterliegen damit nicht (mehr) der Wirtschaftlichkeitsprüfung nach § 106 Abs. 2 Satz 1 SGB V.

Patienten hingegen, deren Diagnosen nicht auf der Liste stehen, deren Schwere und Dauerhaftigkeit der Schädigung aber mit einer der gelisteten Diagnosen vergleichbar ist, müssen auch weiterhin einen entsprechenden Antrag bei ihrer Ersatzkasse stellen.

Die zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband vereinbarte Liste über Praxisbesonderheiten für die Verordnung von Heilmitteln, sowie weitere Informationen zu diesem Thema, haben wir für Sie hier hinterlegt. Bitte folgen sie einfach dem Link:

PRAXISBESONDERHEITEN / LANGFRISTVERORDNUNG


Stuttgart, 21.01.2013

 

Aktuell