Physikalische Therapie

Massagen (verschiedene Formen)

 

Fußreflexzonenmassage

 

Die Reflexzonentherapie am Fuß (RZF) ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapie entwickelt hat. Sie hat zwar ihren Ausgangspunkt am Fuß, ist jedoch mehr als eine übliche Fußmassage, denn es kann damit eine Verbesserung sämtlicher Beschwerden im knöchern-muskulären, organischen wie auch gemütsmäßigen Zustand des Menschen erreicht werden.

Zum Verständnis der Methode:

HOMINES IMAGO IN PEDIBUS

Im Fuß werden alle Organe und Systeme des Menschen bildschirmähnlich in verkleinertem Maßstab als sogenannte Zonen reflektiert. Der Therapeut arbeitet im Fußgewebe mit gezielten Griffen im wörtlichen Sinne einer "Behandlung".

Orientierung bieten zunächst schmerzhafte Punkte am Fuß, welche eine Unausgeglichenheit des jeweiligen Organs im Körper wiederspiegeln. Diese Punkte weisen den "Behandlungsweg" wie auf einer Landkarte.

Üblicherweise wird der Schmerz als "Feind" angesehen, den es zu bekämpfen gilt. Die RZF geht als Ordnungs- und Regulationstherapie allerdings einen anderen Weg. Sie versteht jede Art von Schmerz als Hinweis, dass die Heil- und Regenerationskraft des Menschen Unterstützung braucht. Der Therapeut fördert deshalb die Selbstheilungskräfte des Menschen (den "inneren Arzt") und bringt zähfließende Energie wieder in Fluss.

Bewährte Anwendungsgebiete:

  • Schmerzen, funktionelle Erkrankungen der Wirbelsäule, Operationsvor- und - nachsorge
  • Kopfschmerzen verschiedenster Art
  • Veränderungen des Blutdrucks
  • Akute und chronische Störungen im Verdauungstrakt wie Verstopfung, Blähungen, Fehlfunktionen im Magen- sowie Leber/Gallenbereich
  • Erkrankungen und Belastungen der Nieren und Blase
  • Akute und chronische Erkrankungen der Atemwege zum Beispiel Asthma, Bronchitis, Stirn- und Kiefernhöhlenvereiterungen
  • Unterleibsbeschwerden wie Schmerzen vor und während der Menstruation
  • Erhöhte Infektanfälligkeit und Allergien, besonders bei Kindern
  • Schlafstörungen

 

Manuelle Lymphdrainage

Extensionen manuell oder mittels Gerät/Schlingentisch

Dosierter, individuell angepasster Zug (Traktion) an Beinen, Armen oder Kopf dient der Entlastung und Schmerzlinderung der Wirbelsäule und ergänzt so weitere Therapieformen, wie zum Beispiel Manuelle Therapie oder Krankengymnastik.

Im Schlingentisch werden einzelne Körperteile oder auch der gesamte Körper in Schlingen gehängt. Dadurch werden - unter Abnahme der Körpereigenschwere - Wirbelsäule und Gelenke entlastet. Schmerzhafte und in Ihrer Beweglichkeit eingeschränkte Gelenke können so gezielt und schonend therapiert werden.

Durch Veränderung des Aufhängepunktes kann eine Bewegung zusätzlich erleichtert oder erschwert werden.

 

Thermotherapie

  • Kältetherapie/Eis
  • Fango/Naturmoor
  • Heißluft/Rotlicht
  • Heiße Rolle
  • Ultraschall

 

Elektrotherapie

  • Transkutane Nervenstimulation (TENS)
  • Reizstrom
  • Jonto- und Phonophorese
  • Hochvolt
  • nieder- und mittelfrequente Elektrostimulation

 

Lasertherapie

Sanfte Strahlen helfen Heilen

Sofortlaser sind Alleskönner: Sie dämpfen Entzündungen, schwemmen Ödeme aus und linder auch Schmerzen. Viele Patienten können deshalb von der Bestrahlung mit dem sanften Licht profitieren.

Die Indikatoren für den Softlaser reichen von A wie Arthrose bis Z wie Zerrungen. Ob die Haut lädiert ist, ob Muskeln geschwollen und Sehnen gezerrt sind oder arthrotische Gelenke wehtun: Für alle diese Patienten kann die Bestrahlung mit dem sanften Licht ein interessantes therapiebegleitendes Angebot sein.

Die Leistungsstärke des Lasers und die Größe der zu bestrahlenden Fläche bestimmen, wie lang eine Laser-Sitzung dauert. Oft sind das nur ein oder zwei Minuten. Eine bestimmte Stelle länger zu bestrahlen, macht keinen Sinn, da die Zellen in der Tiefe schon nach kurzer Zeit maximal stimuliert sind und keine weitere Lichtenergie mehr aufnehmen können. "Mehr ist besser" gilt beim Softlaser also nicht.

Gelangen die Softlaser-Strahlen an ihren Zielort in der Tiefe des Gewebes, werden dort die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, aktiviert. Auch wird die Funktion der Zellwände neu organisiert, so dass etwa der Austausch von Nährstoffen wieder besser klappt und Schmerzreize schlechter weitergeleitet werden. Außerdem wird die zelluläre Abwehr angeregt und die ß- Endorphin-Produktion stimuliert.

sportec Therapie & Training verfügt über ein hochmodernes Lasertherapiegerät.

 

Aktuell